Kathrin Sulzer

Hofa-Jahrgang: 2005/2007

-Director of Food & Beverage, in der Weiterbildung (Projektmanagement) bei der GFN AG, Koblenz-

"Carpe Diem" 

Um mit einem Bachelor-Abschluss eine Karriere in den USA zu starten, kam Kathrin Sulzer auf die Hotelfachschule Heidelberg. Das „wieder zur Schule gehen“ hat sie in dieser Zeit sehr genossen und hält noch heute Kontakt zu ehemaligen Mitschülern. Im direkten Anschluss an die Schule zog sie in die USA. Dort war sie fast vier Jahre in New York für zwei unterschiedliche Hotels tätig, darunter das Hotel Plaza Athénée in New York City. Ihre meiste Zeit verbrachte Kathrin Sulzer im Ausland. Sie war viel in der Schweiz, den USA, in Schottland, den Philippinen und zuletzt in Thailand. Nach 13 unterschiedlichen Unternehmen und 22 Jahren Hotellerie, bildet sie sich nun in Richtung Projektmanagement, bei der GFN AG in Koblenz, weiter. Die vielseitige und bereichernde Zeit in der Hotellerie wird Kathrin Sulzer jedoch für immer im Herzen bleiben.

 

Zu ihren prägenden Erlebnissen zählt sie die Zeit auf den Philippinen: „Ganz allgemein gesagt, war die Arbeitserfahrung auf den Philippinen toll. Obwohl eine 6-Tage Woche herrscht und man ohnehin in unserer Branche unter 12 Stunden selten nach Hause ging, so war doch das Team eins der Besten, die ich je hatte! Die Filipinos sind sehr wissbegierig, immer offen für neues und „große Kinder“. Es macht unglaublich viel Spaß mit ihnen zu arbeiten und sie nehmen dir als Boss wirklich alles ab! Sowohl fachlich wie auch praktisch. Man darf nicht vergessen, dass die Philippinen ein dritte-Welt Land sind und die jungen Leute alles was an Input aus dem Ausland kommt aufsaugen wie ein Schwamm…“

              

"Ziele haben finde ich wichtig – diese verfolgen mit viel Einsatz und Hartnäckigkeit, aber bitte sich selbst dabei nicht zu wichtig nehmen und ab und zu mal 5 grade sein lassen…😉

Und noch wichtiger: ich kann jedem nur raten, den A…hoch zu kriegen und Deutschland zu verlassen -beruflich den Horizont zu erweitern. Man lernt fürs Leben, zumindest kann ich das für mich behaupten!"


Drucken